Sparzinsen Vergleich für Österreich
Sparzinsen für Österreich im aktuellen Monat Juli 2015 – was Sparer unbedingt wissen sollten

Die relativ freigiebige Politik der europäischen Zentralbank mit ihrem derzeit sehr niedrigen Leitzins sorgt dafür, dass Anleger bei den Geschäftsbanken einen sehr niedrigen Zinssatz für das Anlegen ihres Ersparten erhalten. Prinzipiell muss man sich vorweg immer entscheiden, unter welchen Bedingungen man sein Geld anlegen möchte. Es gibt zum einen die Tagesgeldkonten, die zwar sehr viel Flexibilität bieten, jedoch in der Regel einen niedrigen Zinssatz aufweisen. Des Weiteren können Sie Ihr Geld auch auf Festgeldkonten verbindlich anlegen – verbindlich heißt in diesem Fall, dass das Geld für einen gewissen Zeitraum für Sie nicht verfügbar ist – der Zinssatz ist entsprechend höher und meist ist das Geld, wie auch bei einem Tagesgeldkonto, von etwaigen Einlagensicherungen geschützt. Daneben gibt es noch alternative Anlageformen, die dem Anleger einen höheren Zinssatz gewähren, welche in der Regel aber auch einem höheren Risiko unterliegen – hier können auch Verluste eingefahren werden. Wir haben in diesem Zusammenhang Angebote für Tages- und Festgeldkonten, die im Monat Juli gelten, im unabhängigen Vergleich gegenübergestellt – was lohnt sich in diesem Monat am meisten? – und miteinander verglichen. In den folgenden Abschnitten möchten wir Sie über die derzeitigen Top-Angebote auf dem Anleger-Markt informieren.

Österreichs Tagesgeldkonten im Monat Juli – wo gibt es am meisten Zins für das Tagesgeld?

Bei den Tagesgeldkonten bietet im Monat Juli die niederländische Moneyou Bank mit insgesamt 1,200 Prozent auf das Tagesgeld das beste Angebot. Das Angebot gilt für Anlagebeträge zwischen einem und 1 Million Euro – das angelegte Kapital ist durch die niederländische Einlagensicherung gegen Verlust geschützt. Ein ebenfalls gutes Angebot bietet die Renault Bank direkt, die ab dem ersten Euro insgesamt 1,000 Prozent Tagesgeldzins zahlt. Gleiche Zinssätze bieten zudem noch die beiden österreichischen Banken direktanlage.at sowie die AutoBank – beide sind durch die österreichische Einlagensicherung geschützt. Einzig und allein bei der direktanlage.at müssen mindestens 2.500 Euro angelegt werden, um den Zinssatz zu erhalten. Der Großteil aller folgenden Banken bietet derzeit 0,900 Prozent Tagesgeldzins – so z.B. die Santander Consumer Bank, die liveBank und die DenizBank AG.

Festgeldkonten mit sehr guten Sparzinsen im Juli – wo locken hier sehr gute Angebote?

Bei den Festgeldkonten mit einer Laufzeit von 12 Monaten erhalten Sie bei der tschechischen J&T BANKA das beste Angebot – satte 1,600 Prozent Festgeldzins werden dem Anleger hier gezahlt, insofern dieser hier mindestens 10.000 Euro für ein Jahr anlegt. Auf Platz 2 reiht sich die niederländische Moneyou Bank mit 1,450 Prozent Zinsen und einem geringeren Mindestanlagebetrag von nur 500 Euro ein – nur hier gibt es auch eine Einlagensicherung. Bei den Festgeldanlagen von 24 Monaten Dauer siegte im Vergleich ebenfalls die J&T BANKA – diese zahlt bei 10.000 Euro Mindesteinlage jährlich 1,800 Prozent Zins aus. Aber auch die französische Crédit Agricole bietet mit immerhin 1,600 Prozent und einer geringeren Mindesteinlage von nur 5.000 Euro sehr gute Zinsen per annum.

Unser Fazit zu den Sparzinsen im Juli für Österreich

Die aktuellen Zinssätze sind zwar auf dem Tiefpunkt, dennoch lassen sich vereinzelt gute Angebote bei den Geschäftsbanken ergattern. In unserem Vergleich waren dabei vor allem die Tagesgeldkonten der Moneyou und der Renaul Bank direkt sehr gute Anbieter. Im Bereich der Festgeldkonten sind derzeit die Finanzprodukte der J&T BANKA einfach unschlagbar.

About

No comments yet Categories: News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.